Review: Game of Thrones – Book of the Stranger (S06E04)

Ein Wiedersehen mit Freunden, neugeschmiedete Allianzen, sich andeutende Liaisonen und alte Bekannte. Die Schachfiguren werden weiter in Stellung gebracht und einige Handlungsstränge aufgelöst. Das alles in Folge 4 – „Book of the Stranger“.

 

Disclaimer: Dieses Review enthält Spoiler zur aktuellen Folge (Book of the Stranger, S06E04) und natürlich auch zu allen vorangehenden Episoden! Wenn du diese Folge also noch nicht gesehen hast und noch sehen willst, mach das hier am besten wieder zu.

song-of-ice-and-fire-1177616

 

The Wall (schon das dritte Mal, das eine Folge aus Staffel 6 an der Wall beginnt)

Der junge Antonia Banderas (schicker Haarschnitt, Jon Snow) will nach Süden. Sehr spezifische Angabe. Allerdings will er während seines Urlaubs nichts mit der Night’s Watch oder Edd zu tun haben, der daraufhin natürlicherweise beleidigt ist. Ich kann aber verstehen, dass man nach einem Tod erstmal ein wenig Ruhe braucht.
Die bekommt er jedoch nicht, denn Momente darauf treffen die drei Musketiere Brienne, Podrick und Sansa an der Wall ein. Sollte es jetzt tatsächlich geschehen: Eine Stark-Reunion?

Jedenfalls halten Tormund & Brienne verdächtig lange Blickkontakt. Da geht doch was? Auf Tinder würde Tormund sie bestimmt nicht nach links wischen.
Und dann passiert es. Tatsächlich. Untermalt vom wundervollen Winterfell-Theme treffen sich Sansa und Jon wieder. 52 quälend lange Folgen musste Jon auf ein Gesicht aus seiner Familie warten, bis es dann endlich soweit war. Manly tears were shed.

Auch das Suppetrinken am Kamin war fast schon mit nostalgischer Wärme überladen. Sansa und Jon lächeln und scherzen. In meiner Magengegend breitet sich ein wohlig warmes Gefühl aus, das ich seit dem Piloten nicht mehr in dieser Form hatte.
Ist das noch Game of Thrones? Irgendetwas schlimmes muss doch diese Folge noch kommen, oder?

Melisandre hüpft derweil vom Stannis-Bandwagon ab und entschließt sich Jon Snow-Groupie zu werden. Selbst in meiner Jugend war ich gegenüber meinen Lieblingsbands loyaler.
War da noch irgendetwas mit Stannis und Shireen? Verständlicherweise fragt Davos da lieber nochmal nach. Brienne bringt Licht ins Dunkel, vielleicht wird sie ja als der nächste Prince, that was promised auserkoren. Zum Glück – aus Melisandres Sicht – weiß sie aber nicht genau, was mit Shireen passiert ist oder hält dicht. Und das mit Renly muss ja auch noch kurz abgehandelt werden, wäre ja lachhaft, wenn solche Dinge nur eine Minute Sendezeit bekommen würden.

 

The Eyrie

Es würde vielleicht helfen, wenn Robin beim Bogenschießen seine Augen öffnen würde. Aber ich bin ja kein Experte.
Für seine Nicht-Leistung bekommt er dann nachträglich einen Falken, pardon, einen Gerfalken zum Namenstag.
Außerdem lässt sich von Littlefinger schlimmer ausspielen als der HSV auswärts in München. Da ist dieser normalerweise kompliziertere Intrigen gewohnt.

 

Meereen

Diplomatie statt Waffengewalt. Tyrion bekommt wieder eine Aufgabe und darf mit den Sklavenmeistern verhandeln. Dass das mit Prostituierten als Belohnung leichter geht, weiß man spätestens seit dem Ergo-Skandal. Als Endergebnis lässt sich eine siebenjährige Übergangsphase festhalten.

Ob das Daenerys so gefallen würde? Können ja mal bei Abraham Lincoln nachfragen, ob solche Kompromisse langfristig funktionieren.
Jedenfalls ist es klar, dass das den Sklaven in Meereen nicht gefällt. Aber das ist im Moment Tyrions schöne, neue Welt.
Außerdem: Eine Tyrion-Szene abseits von Penis-Witzen und Wein. Danke dafür.

 

Vaes Dothrak

Daario und Jorah infiltrieren alleine eine Stadt. Das kommt mir irgendwie seltsam bekannt vor.
Klar, dass sich Daenerys in exakt dem Gebäude befindet, dass alleine auf weiter Flur steht: der Tempel der Dosh Khaleen. Das Ziel ist also anvisiert, aber Waffen brauchen die beiden nicht, stattdessen entwickelt Jorah eine extrem ausgefeilte Lüge. Wie sollte man denn auch auf diese überaus detailreiche Lüge nicht hereinfallen können?

Auf dem Dothraki-Oktoberfest gehen die scheinbar intelligentesten Dothraki eine Runde spazieren und stolpern über die beiden Weltenbummler. Sind vielleicht einfach keine Weinfreunde. Der eine knickt unglücklich um und bricht sich das Genick. Schade. Da Jorahs Sandwirbel-Attacke daneben geht, muss dann Dario mit einem geschmuggelten Messer aushelfen. Was ein Fuchs, da hatte er doch tatsächlich eine Notfall-Waffe dabei. Jorah hingegen hätte in meinem Pokémon-Team leider keinen Platz verdient.

Andernorts drückt Daenerys passenderweise genau in dem Moment der Harndrang als Jorah und Daario vor dem Tempel campieren. Da Frauen selbst im Game of Thrones-Universum nicht alleine aufs Klo gehen wollen, schnappt sie sich ihre neue BFF und führt die Männer in ihren ganz neuen, spontan erarbeiteten Plan ein. Super!

 

King’s Landing

Margaery mit Audienz beim High Sparrow. Überlegte kurz, die Toilette aufzusuchen. Das ist jetzt das vierte Mal in der vierten Folge, dass ich eine schrecklich langweilige High Sparrow-Rede ertragen muss. Erneut wird das Thema Schuld und Sühne so lange durchgekaut bis es so zäh ist wie eine Ledersohle vom Vater des High Sparrows, der Schuster war. Unglaublich wichtiges Detail.

Loras wurde derweil zu einem Häufchen Elend und erinnert nun nicht nur optisch an Theon. Margaery scheint irgendeinen Plan zu haben. Solange dieser für Bewegung in King’s Landing sorgt, bin ich interessiert.

Pycelle hingegen bekommt die letzten Folgen auffällig viel Screentime. Wird die Staffel nicht überleben.
Auch der wie immer sehr proaktive Tommen steht ganz oben auf meiner persönlichen Staffel 6-Todeskandidatenliste (gesamte Liste im Fazit).
„You don’t like Margaery, do you?“ Blitzmerker. Facepalm.

Small Council. Auch hier höre ich Geier kreisen, übermäßig viel Screentime.
Erinnert sich eigentlich noch jemand an die Bücher und die ersten Staffeln, in denen Jaime einen echten Mehrwert bot und mehr war als Speichellecker von Cersei? Nein? Ich auch nicht.
Der Small Council und Jaime (also Cersei) schließen sich gegen den High Sparrow zusammen. Muss sagen, dass mich diese Nebenhandlung echt am wenigsten interessiert. Allerdings schön wie Rains of Castamere beim Spinnen der Intrige eingespielt wird. Wie in der Anfangsszene kamen durch die Musik wieder Erinnerungen an vergangene Staffeln hoch, diesmal allerdings leider nicht ganz so angenehme.

 

Pyke

Theon erreicht die Iron Islands und bekennt sich zu seiner Familie. Habe ich irgendwann schon einmal gesehen.

 

Winterfell

Nimm doch ein schärferes Messer, Ramsay! Dann mühste dich nicht so ab. Trotzdem schön zu sehen, dass Ramsay nicht nur am Schälen seiner Feinde Freude hat. Ohje, das wars dann wohl mit Osha. Wird nicht gut enden.

Nooooo, Tonks! Kurze Rückkehr.
Netter Einfall, Ramsay mit der scharfen Tatwaffe weiterschälen zu lassen. Anscheinend hatte er die Situation bereits antizipiert und sich deshalb vorher mit dem stumpfen Messer abgemüht, damit Osha zu keiner scharfen Waffe greifen kann.

 

The Wall – Teil 2

Also ehrlich, wenn zwischen Tormund und Brienne nichts läuft, fresse ich einen Besen. Weniger subtil als Tormund kann man Blickkontakt doch gar nicht herstellen. Die Essenden sind jedenfalls ähnlich peinlich berührt wie Menschen auf Blind Dates, die nach zwei Minuten feststellen, dass man sich nichts mehr zu sagen hat.

Schöner Pink Letter – hat mir sogar besser gefallen als die Buch-Alternative, ist aber trotzdem in ähnlichem Stil geschrieben. Sansa überzeugt Jon, Winterfell von Ramsay zurückzuerobern. Der konnte zu Rothaarigen ja noch nie Nein sagen, deshalb bekommen wir hoffentlich bald den verdammten Bastardbowl! Euphorie maximiert.

 

Vaes Dothrak – Teil 2

I
I don’t have to worry bout nothing
‚Cause I got the fire, and I’m burning one hell of a something
They
They gonna see me as their new queen, their new queen
Light it up
Like I am the star of the human race, human race

When the temple will spark, they gonna know what I did
Push the torch, kill the khals, showing breasts to the world
They’ll be kneeling before me, all of them khalasars
Cause I got the fire, fire, fire,
Yeah I got the fire fire fire
And I’m gonna let it burn burn burn burn
I’m gonna let it burn burn burn burn
Gonna let it burn burn burn burn
I’m gonna let it burn burn burn burn

Toller Plan von Daenerys. Jorah kann auch nicht ganz glauben, dass das zweimal funktioniert haben soll. Sogar mit der selben Hintergrundmusik unterlegt. Auch bei der Mother of Dragons alles beim Alten, allerdings jetzt wieder mit Brüsten. Und Brüste machen alles besser… oder?

 

Fazit

Jon begegnet einer attraktiven Rothaarigen. Jorah und Daarion schleichen sich in eine fremde Stadt. Theon kehrt nach Pyke zurück und wird nicht gerade warmherzig empfangen. Osha versucht den Lord in Winterfell zu verführen, um Rickon zu helfen. Daenerys soll von den Dothraki und ihren Pferden vergewaltigt werden. Daenerys erscheint aus dem Feuer und der Asche toter Khals. Dazu die Verwendung bekannter Musikstücke. Viele Déjà-vus in dieser Folge, allerdings die meisten davon passend, von der Endsequenz mal abgesehen.

Ich bin von dem ganzen „Haha, ich bin Daenerys Stormborn Targaeryen, Mother of Dragons, the Unburnt, the Breaker of Chains….“-Bullshit mittlerweile stark angenervt. Dazu noch diese kitschige, mit Pathos überbordende, letzte Szene, die man exakt so schon einmal, beinahe zweimal, in der Serie gesehen hat. Was jetzt der Zweck von Jorah und Daario in dieser Handlung gewesen sein sollte, habe ich auch nicht verstanden. Bei Daenerys habe ich zum ersten Mal in Game of Thrones wirklich das Gefühl, dass ein Charakter eine richtig massive Plot-Armor besitzt. Klar, Jon, Tyrion und im Moment Ramsay haben so etwas irgendwie auch, allerdings nicht ganz so eklatant. Letzte Staffel kam der Drache angeflogen, um sie zu retten und diesmal wird halt schnell mal die Bude abgefackelt. Warum sich die Khalasare und Witwen jetzt plötzlich alle Daenerys anschließen, habe ich auch nicht verstanden. Klar, die Dothraki folgen immer den Stärksten und Mächtigsten unter ihnen. Aber einfach so akzeptieren, dass eine komische Frau alle Khals ermordet und dann dieser Frau auch noch folgen? Kein einziger der Dothraki will die Macht an sich reißen, jetzt wo das Feld frei wäre? Und das alles nur, weil Daenerys übernatürliche Fähigkeiten hat? Ne, das ist mir zu dünn.

Über King’s Landing verliere ich mal kein Wort, gefällt mir auch überhaupt nicht. Seit letzter Staffel besteht jede Handlung dort größtenteils aus Predigten des High Sparrow und Akteuren in einer Zelle.

Dafür gehts bald im Norden richtig heiß her und die Szenen in der Eyrie und an der Wall waren sensationell. Den Pink Letter, einen meiner Lieblingsmomente im fünften Band, sogar noch verbessert. Dazu das Stark-Wiedersehen und der Comic Relief durch Tormund und Brienne. Die Arryns und die Wildlinge (und meiner Meinung nach die Umbers) gegen die Boltons und Karstark. Bin mal gespannt, wie sich die anderen nördlichen Häuser demnächst positionieren werden. Mit der eigentlichen Schlacht rechne ich dann – GoT-typisch – in Folge 9. Ausgang unbekannt. Nur ein Haus zeigt sich den Starks gegenüber sicherlich solidarisch. Man erinnere sich an die Schriftrolle, die Stannis am Anfang der fünften Staffel bekommt: „Bear Island knows no king but the King in the North, whose Name is Stark“. The Wildlings joined the game. House Arryn joined the game. House Mormont joined the game. Other Houses may follow, but one thing is for sure: The Bastardbowl is on.

Und wie immer, denn man kann es gar nicht oft genug sagen: The North Remembers.

 

7 Figuren, die meiner Meinung nach mit Sicherheit noch in Staffel 6 sterben werden:

  1. Grand Maester Pycelle
  2. Tommen Baratheon
  3. Cersei Lannister
  4. Kevan Lannister
  5. Ramsay Bolton
  6. High Sparrow
  7. Jorah Mormont

7 Figuren, die eventuell sterben könnten:

  1. Rickon Stark
  2. Jaqen H’ghar/der Faceless Man
  3. Grey Worm
  4. Littlefinger
  5. Robert Strong/The Mountain
  6. Theon Greyjoy
  7. Loras Tyrell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *