Review: Game of Thrones – No One (S06E08)

Wundersame Heilkräfte, fehlende Klimaxe, merkwürdige Gerüchte, Offscreen-Tode und eine unangenehme Weinprobe. Auch: Ein Gast-Auftritt des T-1000, anzügliche Witze und warum diese Folge darüber hinaus fürchterlich ist. Episode 8: „No One“ – Eine Abrechnung.

 

Disclaimer: Dieses Review enthält Spoiler zur aktuellen Folge (No One, S06E08) und natürlich auch zu allen vorangehenden Episoden! Wenn du diese Folge also noch nicht gesehen hast und noch sehen willst, mach das hier am besten wieder zu. Oder guck die Folge nicht, du wirst fast nichts verpassen. Ernsthaft.

song-of-ice-and-fire-1177616

Vorwort:

Findige Leserinnen und Leser werden bemerkt haben, dass dieses Review sehr spät erschien. Morgen Abend steht bereits die nächste Folge an. Die zeitliche Verspätung liegt nicht etwa daran, dass ich derzeit viel zu tun habe, sondern an der Abscheulichkeit dieses Machwerks, das sich „No One“ nennt. Warum mehr Zeit in diese Reviews und der Beschäftigung mit der Serie stecken als es die Schreiberlinge tun? Habe ernsthaft überlegt, ein Ein-Wort-Review („Nein“) zu verfassen. Mehr dann im Fazit. Wenn ich es bis dahin durchhalten sollte.

 

Braavos

Lady Crane hat Aryas Schauspiel-Tipps beherzigt. Die Menge jubelt. Ich nicht.

Nach getaner Arbeit wird sie dann von Arya beim Trinken gestört. Das mit dem Gift im Rum hat sie vergleichsweise wenig zu Herzen genommen.

Obwohl Arya die gesamten Theaterrequisiten vollgeblutet hat, wird sie von Crane umsorgt. Was für ein Glück, dass die einzige Bekanntschaft, die Arya abseits der Faceless Men gemacht hat, anscheinend eine erstklassige Medizinerin ist. Die Partnerwahl hat bei Lady Crane nicht immer zu 100% hingehauen, begründet sie.
Das wird erklärt, aber Aryas Verhalten in der letzten Episode nicht? Arya kidding me?

Nunja, jedenfalls waren all die Theorien, die sich das Internet für die mangelnde Logik des Braavos-Plots konstruiert hat, nicht gehaltvoller als mein BAföG-Bescheid. War halt doch nur grauenhaft geschrieben. Traurig, dass die Internetcommunity mit besseren Antworten als die Schreiber aufwarten können.

Trust me, if my soup didn’t kill you, nothing will.

Offensichtlich.

 

Irgendwo in den Riverlands

Glatzkopf-Redshirt verliert sich in den Irrungen und Wirrungen von Redshirt #2. Oder: Finger im Arsch, haha voll geil und super und edgy und so.

Und dann auch noch voll die krasse Gewalt mit diesem Hunde-Typen und der Axt. Shocking as ever.

H: „Those are your last words, ‚fuck you‘? Come on, you can do better.

G-R: „Cunt.

H: „You’re shit at dying, you know that?

 

Meereen

Varys verlässt Meereen in Richtung Westeros.

Bitte nicht Dorne, bitte nicht Dorne, bitte nicht Dorne.

 

King’s Landing

„I choose violence.“

Na bitte, da ist die Line für den Trailer endlich.

Cersei Lannister schickt Sub-Zero in den Kampf, der uns mit seinem Fatality vor einem Faith Militant befreit. Das ist doch mal eine schöne Erlösung.

 

Riverrun

Die Podrick & Bronn-Reunion wird dazu benutzt, um ein paar mehr Penis- und Sex-Witze in der Folge unter zu bringen. Hatten wir ja noch nicht oft genug. Wenigstens etwas, wofür HBO noch steht.
Im Kampf-Training fängt sich Podrick dann eine Backpfeife ein. Hab ich schonmal gesehen, nur halt mit Jaime.

Wenn man vom Teufel spricht: Dieser ist verwundert, dass Sansa noch am Leben ist.

In my experience, girls like her don’t live very long.

Stimmt, so wie deine Tochter Myrcella.

I’m a Lannister.“

Ach was, ein Lannister? Danke, hätte ich schon fast vergessen, jetzt wo die Dialoge mit Cersei zeitweise wegfallen.

Derweil will der Blackfish Riverrun nicht einfach für Sansa aufgeben. Brienne muss Sansa also einen unangenehmen Brief zuschicken. Dachte, das macht sonst nur die GEZ. Woher weiß der Rabe eigentlich, wohin er muss, jetzt wo die Wildling-Armee irgendwo in einer abgeschiedenen Berglandschaft stationiert ist?

Tell her I failed.

Wäre ja nicht das erste Mal.

 

King’s Landing – Teil 2

Eine Verlautbarung des Königs steht an. Die VIP-Tickets waren schnell ausverkauft, deswegen muss Cersei auf den Oberrang ausweichen.

The Crown has decided that from this day forward, trial by combat will be forbidden throughout the seven kingdoms.

Tommen, the Hypeslayer. War halt keine gute Idee von Cersei, ihre Trumpfkarte so früh auszuspielen. Da hat wohl nie jemand Quartett gespielt.

Nonchalant und extrem mysteriös und komplex wird gleich der nächste King’s Landing Subplot eingeleitet, jetzt wo das mit dem Cleganebowl nichts mehr wird. Von irgendeinem Gerücht ist die Rede. Hmm, was könnte das nur wohl sein? *hust* Wildfire. *hust*

 

Meereen

Ach, herrje.

Zum bereits dritten Mal versucht Tyrion durch Wein Freunde zu finden. Nach der letzten Folge, als Theon zum Trinken animiert wurde, jetzt also Grey Worm und Missandei. Die BZgA horcht auf.

Vier (!!!!) ganze Minuten lang erzählen sie sich Witze, wobei sich Missandei anscheinend am Terry Pratchett-Repertoire bedienen muss. Ein zweiter Witz mit Serien-Bezug wäre wohl zu viel verlangt.

Gerade bei Tyrion, der mit Ausnahme der Drachenbefreiung diese Staffel noch keine so rechte Aufgabe bekommen hat, merkt man anschaulich, wie hilflos die Autoren ohne George R.R. Martin durch unangenehme Dialoge und sinnbefreite Szenen mäandern.

Wenn die übereinstimmenden Medienberichte wahr sein sollten, dann dürfen wir uns noch auf 15 neue Episoden freuen.
Ich kann beim besten Willen nicht absehen, inwiefern die einzelnen Handlungen in einem zufriedenstellenden und nachvollziehbaren Tempo abgeschlossen werden sollen, wenn vier Minuten Screentime für eine Szene geopfert werden, die so viel Substanz hat wie eine Porno-Parodie der Serie. Vermutlich noch weniger und mit schlechteren Dialogen.

Ich habe verstanden, dass Tyrion einsam ist. Das wurde mir über sechs Staffeln eingetrichtert.
Kann man die Screentime nicht sinnigerweise in andere Plots investieren mit Figuren die so etwas wie Tiefe besitzen?
Also quasi jeder außer Grey Worm und Missandei?

Jedenfalls stehen dann die Partycrasher aus Slaver’s Bay vor der Tür.
Die Kunde über Tyrions Craft-Wein verbreitet sich schnell. Das Marketing hat er sich schonmal gespart.

 

Riverrun – Teil 2

Edmure erzählt Jaime, dass dieser ein böser, böser Mann ist. Um mal etwas positives zu sagen: Der Schauspieler von Edmure gefällt mir außerordentlich gut, das Casting war wieder einmal hervorragend. In Staffel 3 hatte der gute Mann ja kaum Zeit, sich zu beweisen.

Catelyn and Cersei, there’s a fierceness you don’t often see. They’d do anything to protect their babies. Start a war. Burn cities to ash. Free their worst enemies.“

Zwei dieser Dinge sind schon geschehen, allerdings seitens Catelyn. Hmm, wer dann wohl für Drittes verantwortlich sein wird?
*hust* Wildfire. *hust* Cersei. *hust*
Man erinnere sich an die Vision aus dem House of the Undying in Staffel 2, als ein zerstörter und verschneiten Thronraum präsentiert wurde. Kommt die Zerstörung schon vor den White Walkern in King’s Landing an?

Jaimes Erklärung, was er für Cersei tun würde hat mir dann doch gefallen. Zwar nicht so eloquent wie im Buch (welch Überraschung), aber immerhin ein Positivaspekt innerhalb der Folge, diese Szene.

Edmure wird schließlich dazu genötigt, Riverrun zu unterwandern. Im Buch ist das ganze ähnlich, deswegen kann man diese höhepunktslose Lösung diesmal nicht den Serienmachern ankreiden.

He’s my lord, my lord.

My lord, was für eine verzwickte Situation.

Was man aber definitiv den Serienmachern ankreiden kann, ist die Art und Weise wie man sich des Blackfish entledigt hat. Ernsthaft, ein billiger Offscreen-Tod, weil man nicht wusste, wohin mit dem Charakter? Warum dann so viel Zeit für den Blackfish innerhalb dieser Staffel eingeplant? Und aus welchem Grund stimmt Edmure der Auslieferung seines Onkels zu?

He died fighting, my lord.

Danke, namenloser Soldat #235. Wenn du das sagst, muss ich das sicher nicht überprüfen und kann weiterhin bedeutungsschwanger in die Ferne gucken. Winke-Winke, Brienne!

 

Meereen – Teil 3

Die durstigen Master haben Feuerwerk zur Weinprobe mitgebracht. Leider macht diesmal Dany ex machina den Partycrasher und straft ihre Kinder mit einem enttäuschtem Blick. I feel you Daenerys, was wurde diese Folge nur alles angestellt…

 

Irgendwo in den Riverlands – Teil 2

Beric Dondarrion & Thoros of Myr leben. Damit ist LSH wohl endgültig Geschichte.

We all bloody die. Except this one here.

Drop that arrow, you bloody girl.

Neben der Edmure/Jaime-Szene der Hound wieder mal ein Lichtblick. Wie kann man ihn nicht lieben?
Ein Freund von Zalando ist Sandor Clegane jedenfalls nicht. Er bezahlt lieber den Iron Price und krallt sich die Schuhe von Lem Lemoncloak. Das Leben ist schön mit einer normalen Schuhgröße.

So ein Shopping-Tag macht hungrig und zwangsläufig muss man nach Speis und Trunk irgendwann auch seine Notdurft verrichten. Anstatt an einen der zweihundert umliegenden Bäume zu pinkeln oder sich einen roten Hydranten zu suchen (ist ja immerhin ein Hund), wird dann aber lieber in den Fluss uriniert. Damit wohl auch in die Gesichter der letzten Bastion der Leute, die an LSH in der Serie geglaubt haben.
Sorry, not going to happen anymore! Der Hype-Train ist wohl ein Exemplar der Deutschen Bahn und fällt aus. Vielleicht doch nur mit Verspätung?

 

Braavos – Teil 2

Die Waif/der T-1000 tötet Lady Crane und verfolgt Arya. Sehr lange, sehr vorhersehbar und sehr unlogisch.

Ich bin ja echt keiner der Realismus in Science Fiction- oder Fantasy-Serien anprangert, aber ab einem gewissen Punkt herrscht einfach eine gnadenlose Inkonsistenz vor, die mich zynisch macht. So wie in der Folge geschehen. Warum noch mit Charakteren mitfühlen, deren Plot-Armor selbst tiefste Stichwunden verhindert? Was war der Sinn des Braavos-Plots, der sich über fast drei Staffeln hinzog? Das einzige, was Arya mitgenommen hat, ist Gewissheit über ihr Ziel und die Fähigkeit blind zu kämpfen. Hätte man das nicht in eine Staffel packen können? Der große Pay-Off, das große Reveal, der höhere Sinn hinter der Faceless Men-Maschinerie, die in Staffel 2 noch so cool und unnahbar wirkt? Weg.

Achja, scheinbar kann sich jeder Dulli Zutritt zum House of Black and White verschaffen, ein Gesicht aufhängen, den Boden vollbuten und einen Faceless Men mit einer Stichwaffe überraschen und bedrohen. Eine Szene, die nur aufgrund des Endmoments, der leider komplett die Wirkung verfehlte existiert.

 

Fazit

Das Lost-Phänomen: Schocker um der Schocker willen. Logik und Konsistenz wird über Bord geworfen für eine Erzählstruktur, die an typische 0815-Serien-Formate erinnert. Cliffhanger, die wichtiger sind als die Gesamthandlung, Charaktere, die sich nicht figurengetreu verhalten, sondern sich der Erzählweise fügen müssen. Enden, die billig aufgelöst werden.
Dazu: diese Folge steht nicht nur für sich als schlechte Folge, sondern macht auch vergangene Folgen kaputt. Bei jeder Braavos-Sequenz werde ich nun immer diese schreckliche Auflösung im Hinterkopf haben. Gerade als jemand, der bei langsamen, ereignislosen Folgen immer auf den Gesamtzusammenhang und die Wichtigkeit dieser Folgen hingewiesen hat, fliegen mir meine Worte jetzt natürlich um die Ohren.
Es gibt anscheinend keinen Masterplan. Roose und Waldas Tod zu Anfang der Staffel blieben folgenlos. Niemand hat sich an deren Toden gestört. Die Umbers haben sich nicht mit Rickon gegen Ramsay verschworen. Shaggydog ist wirklich tot. Rickon wird nächste Folge wirklich sterben. Der doppelte Boden ist weg. Ungereimtheiten bleiben folgenlos oder werden nicht erklärt.

Vielleicht liegts an mir. Vielleicht ist die Serie nicht gemacht für Buchleser. Für Leute, die seit Jahren im Internet diskutieren und miträtseln. Die seit Jahren emotional voll involviert sind. Die seit Jahren jegliches Fünkchen Videomaterial, Interviews und Behind-The-Scenes-Footage konsumieren. Die Woche für Woche mehrere Stunden in die Folge und verschiedene Recaps investieren.
Vielleicht bin ich auch ein zynischer Troll geworden, der nur darauf wartet, Fehler der Serie offenzulegen und die Bücher in den Himmel zu loben.

Buch Vier: „A Feast for Crows“. Über weite Strecken langwierig, aber nie inkonsistent oder unlogisch. Dorne: Schlecht gespielt, schlecht geschrieben, grauenhaft. Mir egal. War von Anfang an nicht gut, deswegen nicht emotional dabei.
Arya? Wahrscheinlich meine Lieblingsfigur? Nicht egal.
Schindluder mit der Arya-Storyline? Ne, das verzeih ich euch nicht.

LSH? Kann noch passieren, wird aber nicht passieren. Das hat die zweite Hound-Szene verdeutlicht. Drauf geschissen.
Aber warum dann all die Hinweise über die Staffel hinweg?

Cleganebowl? Kann noch passieren, wird es aber nicht. Dafür hat Tommen gesorgt. Kein Ding, war eh nie der größte Freund davon. Drauf geschissen.
Aber warum dann all die Hinweise über die Staffel hinweg?

Die Folge? Ein riesiger Mittelfinger gegenüber all jenen Personen, die eingangs angesprochen wurden.
Ein Mittelfinger, den ich persönlich nehme. Ein Mittelfinger, die mir erstmal die Motivation nimmt.

tl;dr: Lest die Bücher. Oder guckt die Porno-Parodien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *